Minoxidil

author

Administrator
Teammitglied
Minoxidil gegen Haarausfall


Der Wirkstoff Minoxidil gehört zur Gruppe der Antihypertensiva, welche vor allem eine blutdrucksenkende Wirkung haben. Allerdings wird Minoxidil aktuell in erster Linie gegen erblich bedingten Haarausfall eingesetzt. Der Wirkstoff kann den Haarausfall verlangsamen oder gar stoppen. In einigen Fällen kann das Wachstum der Haare auch angeregt werden.

Die Dosierung des Wirkstoffes variiert je nach Geschlecht. Anders als bei Männern, sind bei Frauen niedrigere Dosierungen ausreichend.

Bei Männern mit erblich bedingtem Haarausfall erwies sich Minoxidil vor allem im Tonsurbereich bisher erfolgreich. Die ausgedünnte bzw. kahle Fläche sollte jedoch nicht größer als 8-10 cm sein. Denn je geringer die zu behandelnde Fläche ist, umso höher sind die Chancen für ein gutes Ergebniss. Auch an Geheimratsecken können mit Minoxidil Erfolge erzielt werden. Jedoch gibt es hierzu noch keine genaueren Erkenntnisse. Aktuell wird die Verwendung am oberen und hinteren Bereich des Kopfes empfohlen.

Bei Frauen mit erblich bedingter Haarausfall wird Minoxidil oft im Scheitelbereich angewendet. Auch hier sind, wenn auch nicht so hoch wie bei Männern, gute Erfolge erwiesen.

Wirkung von Minoxidil

Der Wirkstoff Minoxidil sorgt für die Erweiterung der Blutgefäße. Dies erfolgt durch die Erschlaffung Blutgefäßmuskulatur. Hierbei wird das Blut mit weniger Druck durch die erweiterten Gefäße gepumpt, worauf es zum absinken des Blutdruckes kommt.

Auf welche Art und Weise sich Minoxidil direkt auf unsere Haare auswirkt, ist bisher nicht bekannt. Es wird jedoch vermutet, dass durch die Erweiterung der Blutgefäße und folglich durch die Förderung der Durchblutung das Haar mit Blut und Nährstoffen besser versorgt werden kann.
 
Oben